Dienstag, 24. Mai 2016

Rhabarberküchlein in der Eiswaffel

Ich liebe Rhabarber. In allen Variationen. Leider bin ich die Einzige in unserer Familie. Macht auch nix - dann ess' ich eben auch alles alleine auf! *hihi*

Da ich das Zusammenspiel aus süßem Kuchen und saurem Rhabarber so mag, gibt's heute eines meiner Lieblingsrezepte:


Rhabarberküchlein in der Eiswaffel

Ihr braucht für 8 "Eistütenkuchen":
8 Eistüten (gibt's im Supermarkt meistens neben den Kühltruhen oder direkt aus der Eisdiele)
200 gr. Rhabarber (das sind ca. 2 Stangen)
70 gr. weiche Butter
70 gr. Zucker
100 gr. Mehl
Salz
1 Eiweiß
2 Eier
1 TL abgeriebene Zitronenschale von einer unbehandelten Zitrone
Mark einer 1/2 Vanilleschote
20 gr. Speisestärke
1 TL Backpulver
Puderzucker zum Bestreuen

Damit die Eistüten im Ofen stehen, umwickelt ihr zunächst eine Kastenform mit Alufolie und stellt die Eistüten aufrecht in die Form.


Den Rhabarber putzen und in kleine Stücke (ca. 1 cm) schneiden. Ich weiß, ich habe jetzt schon öfters Diskussionen mitgelesen, ob man Rhabarber schält oder nicht. Mein Rhabarber wird geschält, d.h. die äußere Haut einfach mit dem Messer abgezogen.

Jetzt könnt ihr die Butter, den Zucker, den Zitronenschalenabrieb, das Vanillemark und das Salz mit dem Mixer gut 5 Minuten schaumig rühren. Die Eier und das Eiweiß einzeln nacheinander jeweils ca. 30 Sekunden unterrühren. Mehl, Speisestärke und Backpulver in einer kleinen Schüssel kurz vermischen und ebenfalls unterrühren. Nun die Rhabarberstückchen unterheben und den Teig mit einem Spritzbeutel ohne Tülle oder 2 Löffeln in die Eiswaffeln füllen.


Im bei 180°C (Umluft 160°C) vorgeheizten Backofen auf der 2. Schiene von unten 20 Minuten backen. Zum Auskühlen könnt ihr sie einfach in der Form stehen lassen. Nur noch mit Puderzucker bestreuen und dann alle wegputzen! Mhhhhh lecker!

Lasst es euch schmecken! Ich hab' sie vorsichtshalber alle selbst gegessen.

Eure Anett.

verlinkt mit Creadienstag, Mmi, Miss Red Fox, Decorize, Freutag

Kommentare:

  1. Hallo,
    oh das Reszept klingt super. Vorallem die Idee mit den Eistüten finde ich spitze.Meine Familie steht auch nicht so auf Rhabarber. Aber wie du sagst. Ess ich es halt alleine.
    Ganz liebe Grüße
    Viki von Kerstin und ich

    AntwortenLöschen
  2. Lecker! Das werde ich mir merken!
    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. das sieht ja sündhaft lecker aus.

    AntwortenLöschen