Dienstag, 18. Oktober 2016

"Renten-Countdown" für Ungeduldige

Bei den meisten von uns, gehört ein Beruf, den man sein ganzes Leben lang ausübt, zum Leben. Schließlich fallen die Brötchen nicht einfach vom Himmel. Da kann man sich glücklich schätzen, wenn man liebt was man tagtäglich tut. Halten wir es also nach dem Motto: "Tu was du liebst und liebe, was Du tust!" Das ist manchmal gar nicht so einfach und braucht auch ab und zu mal ein bisschen Mut, um die Richtung anzupassen oder zu ändern. Ich hoffe Euch gelingt das.


Ein lieber Freund wird nun Anfang des kommenden Jahres in den wohlverdienten Ruhestand geschickt. Und er kann es kaum erwarten. Wie bei einem kleinen Kind, wird bei jedem Besuch der aktuelle Arbeitstagestand durchgegeben. Damit er das auch jeden Tag nachprüfen kann, habe ich ihm einen "Renten-Countdown-Kalender" gebaut.


Das Prinzip ist das gleiche, wie bei einem Adventskalender, jedoch rückwärts.
Ein IKEA-Maßband auf ein 1 Meter langes Holzbrett aufgeklebt und einen Tagesschieber aus einer durchsichtigen Plastikverpackung und Papier gebaut und schon kann der zukünftige Ruheständler die Tage bis zum Tag X einstellen.


Kann man sich auch prima ins Büro stellen, damit die Kollegen dann auch gleich Bescheid wissen.


Ich wünsche Euch, dass Ihr immer die Dinge tut, die Ihr liebt.

In diesem Sinne, liebste Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit Creadienstag, Dienstagsdinge, Handmade on Tuesday, MMI



Kommentare:

  1. Liebe Anett,
    eine tolle Idee - da kenne ich auch ein paar Kandidaten, die sich bereits auf die Rente freuen (die haben allerdings noch ein wenig länger bis dahin). Ich finde auch, dass du die Idee toll umgesetzt hast!
    Liebe Grüße,
    Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Oh das ist ja eine süße Idee!! Und sooo schick! Das passt mir gerade super in den Kram, denn ich bin zur Zeit auf der Suche nach einer passenden Idee für einen Bald-Rentner der sich auch schon riesig drauf freut :-) Vielen Dank dafür!
    LG
    Alex

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja echt ne tolle Idee! Mein Kompliment! Darauf muss man erstmal kommen. Toll gemacht!

    AntwortenLöschen