Sonntag, 21. Mai 2017

Große Fliederliebe: Fliedergelee

Schade, dass es kein Geruchtsinternet gibt. Dann könntet ihr diesen unheimlich tollen Duft des Flieders riechen. Ein bisschen Frühling habe ich noch schnell konserviert und man wird regelrecht eingehüllt in rosa Fliederwölkchen, wenn man ein Glas des herrlich duftenden Fliedergelees öffnet.


Naja, "schnell" war wohl etwas übertrieben. Es hat schon etwas leicht meditatives, wenn man unzählige kleine Blüten einzeln abzupfen muss. Aber die Mühe lohnt sich und man kann tiefenentspannt dieses leckere Gelee genießen.

Ihr braucht:
- ca. 50 g einzeln abgezupfte Fliederblüten (gibt im Messbecher etwa 500 ml) - Achtung: die kleinen grünen Stängel müssen komplett weg, da es sonst bitter wird.
- 750 ml Wasser
- Saft einer Zitrone
- 500 g Gelierzucker 2:1


Die Blüten in ein hohes Gefäß füllen und mit dem nicht mehr kochenden Wasser übergießen. Am besten über Nacht ziehen lassen. Die Flüssigkeit, mit einem Küchentuch ausgelegten Sieb in einen Kochtopf abschütten und das Tuch gut auswringen. Den Saft einer Zitrone zugeben und ebenfalls den Gelierzucker. Nun nach Packungsanweisung 4 bis 5 Minuten sprudelnd kochen lassen und nach der geglückten Gelierprobe in saubere Marmeladengläser abfüllen und auf den Kopf stellen.


Ich finde auch die Farbe ist super schön!

Man sollte viel öfter Rezepte mit Blüten ausprobieren. Als nächstes versuche ich noch ein Gänseblümchengelee.

Schöne Rezepte findet ihr auch in dem Buch "Kochen mit Blüten" von Lea Mühlthau*:
 

Liebe Grüße,
Eure Anett.

Und dann hüpfen wir noch rüber zu den Montagsfreuden

*Werbung

Kommentare:

  1. Hallo Anett,

    ich rieche den Flieder bis hierhin, auch wenn es noch kein Geruchsinternet gibt. Das Rezept kannte ich nicht, ich liebe Flieder, das ist wirklich eine tolle Möglichkeit länger was davon zu haben. Normalerweise haben wir immer sehr viel Flieder im Garten, in allen Farben. Aber der trockene Frühlingsanfang, danach der Frost, irgendwie habe ich dieses Jahr gar nicht so viele Blüten. Ich hoffe, nächstes Jahr wird es wieder besser und dann werde ich auch paar Blüten für das tolle Rezept entbehren können.

    Alles Liebe

    Mila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Mila,
      vielen Dank für Deine lieben Worte! Ich war in diesem Jahr auch sehr spät dran, oder besser gesagt unser Flieder.
      Liebe Grüße, Anett.

      Löschen