Dienstag, 13. September 2016

Die besten Zwetschgenknödel der Welt!

Ich bin eine "Süße" und "Mehlspeisen", wie sie im süddeutschen, böhmischen, österreichischen oder ungarischen Raum gekocht werden, könnte ich jeden Tag essen. Ob Palatschinken, Kaiserschmarrn, Strudel oder Zwetschgenknödel - Hauptsache süß und lecker! Da merkt man doch gleich aus welcher Ecke man kommt.



Eines meiner Lieblingsgerichte sind Zwetschgenknödel mit lauwarmen Zwetschgenkompott.

Für 12 Stück (4 Portionen Hauptgericht) benötigt ihr:

12 Zwetschgen (Was ist der Unterschied zwischen Zwetschgen und Pflaumen?)
12 Stück Würfelzucker
1 kg mehligkochende Kartoffeln
80 g zerlassene Butter
250 g Mehl
2 Eigelb
50 g Weizengrieß
1 Prise Salz

Zum Wälzen:
1 EL Butter
Semmelbrösel
Zimtzucker

Zwetschgenkompott:
1 kg Zwetschgen
2 EL Butter
Zimtzucker


Und so gehts:
Für den Teig unbedingt mehligkochende Kartoffeln verwenden, da der Teig sonst nicht bindet und die Knödel beim Kochen zerfallen. Die Kartoffeln mit der Schale ca. 25 Minuten weich kochen. Die Kartoffeln pellen und noch warm durch eine Kartoffelpresse drücken. Wer keine Kartoffelpresse hat, kann die Kartoffeln auch mit einer Reibe ganz fein reiben. Jetzt kann der Kartoffelteig abkühlen.

Zum abgekühlten Kartoffelteig die zerlassene Butter, Salz, Mehl, Eigelb und den Grieß hinzugeben und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig in 12 gleich große Stücke teilen.

Die 12 Zwetschgen waschen und zum Entkernen an der Fruchtnaht einseitig aufschneiden und den Kern durch ein Stück Würfelzucker ersetzen.

Die Teigstücke zu kleinen Fladen formen und jeweils eine Zwetschge auf den Fladen setzen und den Knödel um die Frucht wickeln. Jetzt kann man den Knödel in den Handflächen zu einer schönen Kugel formen.

In einem großen Topf Salzwasser zum Kochen bringen und die Knödel darin in sanft wallendem Wasser 15 Minuten kochen.

In der Zwischenzeit die entsteinten Zwetschgen für das Kompott mit Butter in einer größeren Pfanne ca. 5 bis 10 Minuten anbraten und mit der Zimtzucker-Mischung leicht karamellisieren lassen.


In einer kleinen Pfanne  die Butter schmelzen und die Semmelbrösel darin goldbraun anrösten. Nach dem Abkühlen der Brösel mit etwas Zimtzucker mischen. Wer möchte kann auch gemahlene Mandeln oder Nüsse verwenden.

Nun die fertig gekochten Zwetschgenknödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser holen, gut abtropfen lassen und in der Bröselmischung wälzen.


Falls etwas von den Zwetschgenknödeln übrig bleiben sollte, was ich mir überhaupt nicht vorstellen kann, lassen sich die Knödel auch gut portionsweise einfrieren.

Ich wünsche Euch einen guten Appetit!

Liebe Grüße,
Eure Anett.

verlinkt mit Creadienstag, RUMS, Freutag

Kommentare:

  1. Die mache ich glatt nach! Danke für den tollen Post und das Rezept! Liebe Grüße, Beatrice

    AntwortenLöschen
  2. mir läuft das Wasser im Mund zusammen! Ich schmecke und rieche sie förmlich schon. Danke für das rezept!

    AntwortenLöschen